Qualitätskontrolle

Die Mitglieder protokollieren seit Jahren (zentral und anonymisiert in Internet-Datenbank Health-Banking) die Eisenbehandlungen und tragen so zur weiteren qualitativen Verbesserung der Eisentherapie und auch zu ihrer Erfolgsbewertung bei. Den Mitgliedern der Swiss Iron Health Organisation stehen dadurch heute die wissenschaftlich aufgearbeiteten Anwendungserfahrungen von einigen Tausend Behandlungen zur Verfügung.

Health-Banking ist eine Gesundheitsdatenbank im Internet, die speziell für die Dokumentierung, Therapiesteuerung und Nutzenbewertung (Qualitätsanalyse) von Behandlungen entwickelt wurde. Das Swiss Iron System SIS ist in Health-Banking implementiert und steht den lizenzierten Eisenzentren zur Verfügung. Auf diesem Fundament haben die Mitglieder der SIHO die jetzt auch regulatorisch geforderten Anwendungsempfehlungen seit jeher erfüllt und damit die Anwendungssicherheit für die Patienten gewährleistet.

Die SIHO-Qualitätskontrolle stützt sich auf die Anforderungen von swissHTA (Health Technology Assessement):

„Angesichts der steigenden Gesundheitsausgaben und den leistungsfähigen, aber unter Umständen auch kostenintensiven medizinischen „Technologien“ ist „Value for Money“ eine berechtigte Forderung. Auch vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung besteht die Notwendigkeit einer systematischen Bewertung von Kosten und Nutzens medizinischer Verfahren, um ihren wirtschaftlichen und effizienten Einsatz sicherzustellen“.

Analog den Forderungen der Patientenorganisationen beurteilt die SIHO den Nutzen von Behandlungen nicht nur aus Sicht der Ärzte, sondern auch der Patienten. Die von der SIHO geforderten EVK-Kriterien (Erfolgsquoten, Verträglichkeit, Kosteneffizienz) werden durch die Behandlungen in den Ärztlichen Eisenzentren erfüllt und entsprechen damit den nationalen WZW-Kriterien (Wirksamkeit, Zweckmässigkeit, Wirtschaftlichkeit).

Die SIHO ist insofern innovativ, als sie eine Operationalisierung der Qualitätskriterien auf Verordnungsebene durchgeführt hat, die nicht nur Medikamente, sondern ein klar definiertes Behandlungskonzept umfasst (Swiss Iron System SIS).

Bisher konkretisierten die Verordnungen die WZW-Kriterien nur für Medikamente, während andere Leistungs- bzw. Vorleistungsbereiche bislang nur vergleichsweise unbestimmten Regeln unterliegen.