Eisenmangel-Kopfschmerzen

Kopfschmerzen können bei den einen sehr selten, bei anderen hingegen häufig und sogar wöchentlich oder täglich auftreten. Etwa die Hälfte der in den Ärztlichen Eisenzentren behandelten Eisenmangelpatienten litten unter häufigen Kopfschmerzen, die nach den individuell und kontrolliert durchgeführten Behandlungen in den Ärztlichen Eisenzentren mehrheitlich verschwanen.

Diese Patienten litten rückblickend unter Eisenmangel-Kopfschmerzen.

Nicht wenige Betroffene leiden sogar unter Migräne, einer verschärften Form von Kopfschmerzen. Auch bei diesen verschwindet die Symptomatik nach korrekt applizierten Eisengaben in den meisten Fällen.

Weshalb ein Eisenmangel überhaupt zu Kopfschmerzen führen kann, ist eine bisher unbeantwortete Frage. Diesbezügliche Forschung wurde bisher nicht betrieben ausser durch die SIHO. Sie hat festgestellt, dass viele Eisenmangelpatienten unter schmerzhaften Nackenverspannungen leiden, die ihrerseits Kopfschmerzen verursachen können. Nicht wenige Patienten leiden aber auch unter Kopfschmerzen ohne das Vorliegen von Nackenverspannungen – und profitieren trotzdem von einer Harmonisierung des Eisenstoffwechels.

Kopfschmerzen bei Patienten mit einem Ferritinwert unter 75 ng/ml verschwinden bei den meisten, wenn dieser Wert künftig zwischen 200-100 ng/ml liegt.

Diese litten offensichtlich an Eisenmangel-Kopfschmerzen.